Inhalt

Dichtheitsprüfung von privaten Grundstücksentwässerungsanlagen

Zustands- und Funktionsprüfung bei privaten Abwasserleitungen gem. Selbstüberwachungsverordnung Abwasser (SüwVO Abw NRW)

Unter bestimmten Voraussetzungen ist der Grundstückseigentümer verpflichtet, die Grundstücksentwässerungsanlagen auf seinem Grundstück auf Dichtheit zu prüfen. Diese Voraussetzungen sind in der Selbstüberwachungsverordnung für Abwasseranlagen (SüwVO Abw NRW 2013), die am 09.11.2013 in Kraft getreten ist, geregelt. Maßgebliches Kriterium für die Durchführung einer Dichtheitsprüfung bei bestehenden Gebäuden ist die Lage eines Grundstückes in einem Wasserschutzgebiet.

In Wasserschutzgebieten ist die Erstprüfung von bestehenden Abwasserleitungen, die vor dem 01.01.1965 (häusliches Abwasser) bzw. vor dem 01.01.1990 (industrielles oder gewerbliches Abwasser) errichtet worden sind, bis zum 31.12.2015 durchzuführen. Alle anderen Abwasserleitungen (d.h. jüngeren Baujahres) sind bis zum 31.12.2020 zu prüfen.

In Alpen gibt es ein Wasserschutzgebiet „Gindericher Feld“, welches im Wesentlichen den Bereich Menzelen-Ost betrifft.

Außerhalb von Wasserschutzgebieten sind bis zum 31.12.2020 nur solche Abwasserleitungen zu prüfen, die gewerbliches oder industrielles Abwasser führen. Für alle privaten bestehenden Abwasserleitungen außerhalb von Wasserschutzgebieten sind die Prüffristen entfallen. Eine Wiederholungsprüfung wird auf 30 Jahre festgelegt. Sie beginnt nach der Ablauf der in § 8 Abs. 3 SüwVO Abw NRW 2013 gesetzten Frist (31.12.2015 oder 31.12.2020).

Werden neue Abwasseranlagen (z.B. Neubau eines Hauses) erstellt oder bestehende Abwasserleitungen wesentlich geändert, sind die Abwasseranlagen gem. § 8 Abs. 2 SüwVO Abw NRW 2013 unverzüglich von einem Sachkundigen nach DIN EN 1610 zu überprüfen.

Zu prüfen sind gem. § 7 Abs. 1 SüwVO Abw NRW 2013 die im Erdreich oder unzugänglich verlegten Abwasserleitungen, welche zur Fortleitung von Schmutzwasser dienen. Abwasserleitungen die zur alleinigen Ableitung von Niederschlagswasser dienen, sind von der Prüfungspflicht ausgeschlossen. Die Prüfung darf gem. § 12 SüwVO Abw NRW 2013 nur ein anerkannter Sachkundiger durchführen. Sie wird nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik vorgenommen. Über das Ergebnis der Prüfung muss unter Verwendung der Musterbescheinigung eine Prüfbescheinigung erstellt werden (§ 9 Abs. 2 mit der Anlage 2 SüwVO Abw NRW 2013).